Ibanez RG421EX-BKF


IMG_20151101_123630



Diese Ibanez E-Gitarre ist ein Beispiel für eine „Superstrat“, die ab den 80er Jahren von Firmen außerhalb der Firma Fender vorangetrieben wurden. Den Prototyp dafür lieferte allerdings Eddie van Halen mit dem Umbau seiner Stratocaster. Er spendierte ihr statt der Single Coil Tonabnehmer einen Humbucker für einen fetteren Sound und veränderte auch das Vibratosystem und benutzte letztendlich ein so genanntes Floyd Rose Vibratosystem, das auch nach ausgiebigen Gebrauch des Viibratohebels nicht verstimmte.

Auf letzteres verzichtete ich allerdings beim Kauf dieser RG421EX-BKF, da es bei meiner früheren Yamaha RGX 612S Superstrat sehr reparaturanfällig war. Mit den zwei splitbaren Humbuckern hat diese E-Gitarre jedoch einen für Superstrats typischen kraftvollen Sound. Jedoch nicht nur, man kann auch "schön" spielen, wie man hier hören kann: iba_170307_2.

PS: Stand Dezember 2017 ist es so, dass ich neben einem Floyd Rose Vibratosystem zum Auswechseln mir in einem neuen Versuch doch nochmals eine Superstrat mit eben diesem Vibratosystem zugelegt habe, und zwar mit einer HSH Tonabnehmerkombination (siehe dazu meine Harper Superstrat). HSH steht dabei für einen Humbucker in der Steg-, einen Single Coil Tonabnehmer in der Mittel- und einen Humbucker Tonabnehmer in der Hals-Position. Diese Variante hat vor allem Steve Vai mit seiner Jem Signature Superstrat bei Ibanez bekannt gemacht (der E-Gitarre mit dem "Affengriff", an die sich im übrigen die Form der Ibanez RG-Serie orientiert; siehe dazu meine Herrmann HSH "Superstrat"). Zur Komplettierung meiner Sammlung habe ich mit der Yamaha EG112c auch eine "Superstrat light" mit der Tonabnehmervariante "HSS", bei der der Humbucker Tonabnehmer in der Steg-Position (auch Bridge-Position genannt) mehr Power bietet. Die Positionen HH, HSS und HSH sind die gängigsten Tonabnehmer-Varianten bei einer Superstrat seit der Ur-Superstrat, der so genannten Frankenstrat von Eddie van Halen, die ich oben beschrieben habe.