Casio CZ-1000 (erschienen: 1984)




Der CZ-1000 ist ein polyphoner digitaler Synthesizer der ersten Generation mit Phase Distortion-Verfahren, d. h. die Klangformung geschieht durch Verzerrung der Wellenformen. Mit dieser Technik brachte die "Billigfirma" Casio Geräte heraus, die bei ihrem Erscheinen auch für Profis interessant waren. Casio konnte so vor allem dem Branchenriesen Yamaha, der zu dieser Zeit mit dem DX-7 den erfolgreichsten Synthesizer aller Zeiten auf dem Markt hatte, Paroli bieten. Denn die CZ-Reihe von Casio bot ähnliche Sounds wie der DX-7 mit seiner FM-Klangerzeugung (z. B. die berühmten Glockensounds), war aber viel übersichtlicher aufgebaut und auch günstiger im Preis. Im typischen 80er Design mit Folientasten und ohne Echtzeitregler erscheint der CZ-1000 heute eher häßlich und altmodisch. Ich konnte ihn für 65 € bei Ebay ersteigern und sehe das als eines meiner wenigen Schnäppchen an, die ich jemals gemacht habe. Denn dieser Synthie hat ein sehr eigenes Profil. Neben den erwähnten Glockensounds sind seine Spezialität vor allem schräge Plastiksounds, die die 80er so typisch machen. Aber man kann mit ihm auch weichere und wärmere Töne erzeugen, wie man auf folgendem Beispiel hört, bei dem auf vier Spuren nur der CZ-1000 zu hören ist: Casio CZ-1000.