Line 6 Variax 600 (gekauft: 2017)


16



Die Firma Line 6 brachte ab 2002 Modelling Gitarren mit dem Namen Variax auf den Markt. Die Variax 600 war eine der E-Gitarrenserien der ersten Generationen nur mit Piezo Tonabnehmer. (Die ab 2010 folgende zweite Generation hat nun zusätzlich auch traditionelle Tonabnehmer). Das bedeutet: Mit der Variax 600 kann man nur Prozessor gesteuerte Klänge nach dem so genannten Modelling-Verfahren erzeugen. Konkret sind dabei berühmte Gitarrenmodelle modelliert worden, wie Fender Stratocaster, Fender Telecaster oder Gibson Les Paul Standard etc., aber auch Akustik-Gitarren oder eine Banjo und sogar eine Sitar. Diese kann man per Wahlschalter (bei E-Gitarrenmodellierungen auch in der gewünschten Tonabnehmereinstellung) spielen. Vor allem zusammen mit den anderen elektronischen Geräten von Line 6 (Amps, Effektgeräten) lassen sich damit verblüffende Ergebnisse erzielen, die dem Original sehr nahe kommen. So hat sich diese Art von E-Gitarre auf dem Markt auch durchgesetzt.

Die Variax 600 ist - von der Form unschwer zu erkennen - einer Stratocaster mit Ahornhals nachgebildet. Ich habe sie 2017 gebraucht erworben, weil sie durch ihre elektronischen Besonderheiten eine sehr variable E-Gitarre ist. Man kann auch mit einer bestimmten Software, der so genannten "Workbench", z. B. eigene Gitarrenmodelle mit besonderen Tonabnehmerkonfigurationen kreieren und diese auf die Variax übertragen, um sie zu spielen. Ebenso kann man alle möglichen alternativen Stimmungen elektronisch auf diese Gitarre übertragen und, so ohne groß die Saiten umzustimmen, mit der gewünschten Stimmung spielen.

Dabei ist letzteres auch der Grund, warum ich mich für eine Variax der ersten Generation entschieden habe, weil hier das so genannte "ghost notes"-Problem nicht auftritt. Ich hatte vorher nämlich kurz eine Gitarre der zweiten Generation, die akustisch ohne Verstärkung so laut war, dass bei einer alternativen Stimmung die normal gestimmten Saiten einfach zu sehr zu hören waren. Für Leute, die auf der Bühne diese Gitarre sehr laut verstärkt spielen, mag das nicht auffallen. Aber in meiner Übungskabine war das sehr störend. Wie das in den einschlägigen Foren nach zu lesen ist, geht das vielen anderen genauso. (In diesen Foren hat sich auch der Name "ghost notes"-Problem dafür durchgesetzt.)

Aber wie klingt die Gitarre denn nun? Hier einmal ein Banjo-Sound: line6_banjo1 und dazu noch ein Sitar-Sound: line6_sitar1b.