Sonstiges

Neben den bisher beschriebenen Instrumenten besitze ich noch eine Sitar (die hier auch zu hören ist), diverse Mundharmonikas sowie kleinere Percussionsteile:






Und nicht zu vergessen: zwei türkische
Schalmeien (Zurnas), meine einzigen Doppelrohrblatt-Instrumente:

20180214_140414


Darüberhinaus wären noch viele Musiksoftware-Instrumente zu nennen, vor allem Emulationen berühmter Klassiker. Ich denke da vor allem an Synthesizer (aber auch an historische Instrumente wie dem Clavichord), die ich nicht selbst im Original habe. Ich will dabei aber keine Namen von Software nennen, weil sich das auch immer wieder ändert und vor allem von den wechselnden Betriebssystemen meiner Computer, Tablets oder Smartphones über die Jahre abhängt. Z. B. benutze ich für Standard-Tasteninstrumente noch immer sehr gerne die
Classic Keys (Acoustic Piano, Elektrik Piano und B4 II Organ) von Native Instruments (siehe z. B. die Hörbeispiele bei Studiologic SL-161, Pearl Querflöte, E-Gitarre). Denn der Klang und die Presets sind hervorragend und sowohl mein Rippen Klavier als auch mein Wurlitzer E-Piano sind nie so „rein“ gestimmt wie diese gesampleten Klaviere. Aber ich muss dafür auch ein älteres Macbook mit älterem Betriebssystem haben. Denn es gibt schon längere Zeit keine Updates mehr dafür. Natürlich habe ich auch neuere Software für Standard-Keyboards für derzeitige Betriebssysteme. Aber die finde ich nicht so gut. D. h. für Aufnahmen in meinem Studio ziehe ich noch immer diese Teile vor.

Im Allgemeinen schätze ich aber an Instrumenten die sinnliche Erfahrung, die bei Software-Instrumenten, auch wenn man die Regler auf die Potis der Masterkeyboards legen kann, nicht gegeben ist. So bleiben für mich alle Software-Instrumente – das gilt auch für die
Classic Keys – immer ein Ersatz. Sie haben mir zu wenig „eigenen Charakter“. Vor allem „live“ fehlt da was! Darum bespreche ich sie auf meiner Homepage auch nicht ausführlicher.

Meine Aufnahmen mache ich
digital (anfangs mit Logic Express, seit 2018 mit Logic Pro X) auf Apple Notebooks. Dazu verwende ich auf Reisen mittlerweile (seit 2019) ein Miditech I2-Mini 32 BT-Keyboard und nehme damit auf iPad und iPhone mit GarageBand u.a. auf. Analog benutze ich seit Mai 2014 ein MT4X-Aufnahmegerät von Yamaha.

Last not least befindet sich mein Aufnahmestudio in einer Schallschutzkabine von Desone. Die ist knapp 2 x 2 m groß und steht in meiner Wohnung. Darin kann ich zu jeder Tag- und Nachtzeit ungestört spielen und aufnehmen, auch störe ich meinerseits niemanden.